Welpenschule

  • Die Verhaltensentwicklung des Welpen
    Seine ersten Lebenstage verschläft der Welpe zu 90 % und die übrige Zeit verbringt er damit, die Zitzen seiner Mutter zu suchen. Nach ca. 3 - 4 Wochen fängt er langsam an, seine Umgebung zu erforschen und zu spielen. In der Folgezeit durchlebt er die kritische Phase seiner Sozialisation, die ihn stark für die Zukunft prägt.

    Welpen

    Im Alter von 4 bis 5 Wochen zeigen Welpen schon Anzeichen von Gruppenverhalten und stürzen sich regelrecht z.B. gemeinsam auf einen Ball. Die Hierarchie, die sich später im Rudel wieder findet, wird jetzt spielerisch schon angelegt. Knurrend zeigen Welpen Aggressivität gegen alles, was ihnen ungewöhnlich oder fremd erscheint.

    Welpen

    Das Spielen
    Wie für Kinder ist auch für den Welpen das Spiel ein wesentliches Element seiner Entwicklung. Fast alle Elemente des Hundesverhaltens werden im Spiel sichtbar. Hier einige Beispiele: Das Lauern oder auflauern, die Verfolgung eines Putztuches und wenn dieser gestellt wird, wird er tot geschüttelt (das arme Putztuch). Jaulen & Bellen gehören natürlich dazu und begünstigen den Zusammenhalt und Koordinierung des Rudels. Nach Experten, hätte das Fehlen von spielen, bei der Jagdtauglichkeit und seiner daraus weiter entwickelten Fähigkeit, unter Artgenossen, verhängnisvolle Folgen.

    Welpen

    Mit 6 - 8 Wochen haben Welpen das ideale Alter, um Kontakte zum Menschen zu entwickeln. Haben Sie keine Möglichkeit dazu oder nur mal kurz, besteht wenig Aussicht, dass sie sich gut anpassen oder gute Familienhunde zu werden. Es besteht sogar die Gefahr, dass sie scheu oder wild bleiben. Im Allgemeinen verstehen sich Welpen aber auch "ausgewachsene Hunde" sehr gut mit Kindern. Da kleine Kinder und Welpen über den gleichen Spieltrieb verfügen. Welpen die mit Kindern spielen oder aufwachsen, entwickeln sich schneller und fügen sich besser in die menschliche Gemeinschaft ein. Erste Regel für das Kind, es darf den Welpen bzw. den Hund nicht ärgern oder als Spielzeug betrachten. Ein Kind sollte deshalb sehr früh lernen, wie es sich einem Hund gegenüber zu verhalten hat.

    Baby und Hund

    Man sollte den Welpen so früh wie möglich z.B. an die Autofahrt oder auch an eine Bahnfahrt zu gewöhnen. Wenn man in die Stadt fahren möchte sollte man den Welpen auch mitnehmen oder ins Restaurant. Man sollte seinen Welpen frühzeitig mit den unterschiedlichsten Situationen konfrontieren, nur so kann er lernen, dass die Welt um ihn herum für ihn nicht bedrohlich ist. Ein gut sozialisierter Welpe bzw. Hund ist ein selbstsicherer Hund, der zumindest durch seine Umgebung nicht aus der Ruhe zu bringen ist.

    Welpenschaar

    Die Anfangserziehungsgrundlagen sind die gleichen wie bei einem schon etwas älteren Hundes.


    Wer ausführliche Informationen über das Thema "Hundeausbildung" und/oder Trainingsinformationen haben möchte empfehle ich die Hundeschule Hans Schlegel
    schlegeltraining® stellt sich vor:



    Die Philosophie von Hans Schlegel wird international von verantwortungsvollen Hundehaltern genutzt und im Alltag erfolgreich umgesetzt. Dabei setzt Hans Schlegel auf die fundierte Halterschulung und die Mensch-Hundebeziehung!

    "Know-how kann man lernen. Ich habe es gelernt, weil ich einen tiefen Wunsch und einen großen Willen dazu hatte. In meinem Lernprogramm zeige ich Ihnen den Weg, den ich auf meiner eigenen Reise zum Know-how gegangen bin, ohne Sie dabei auf die falschen Abzweigungen und Seitenpfade zu lenken und Sie den irreführenden Meinungen scheinorientierter Menschen auszusetzen, die mich unterwegs unheimlich viel Zeit gekostet haben".

    Hans Schlegel