Sportliches & Spielideen

  • Hundespiele - Spiele mit & für Deinen Hunde (n)
    Das Spielen ist für einen Welpen äußerst wichtig, denn es formt seinen Charakter und lehrt ihn ein soziales Verhalten. Es fördert sowohl seinen Körper als auch seinen Geist. Im Alter von ca. drei Wochen beginnen die Welpen im Wurf zu spielen. Manche spielen auch sehr dominant, was ein deutlicher Hinweis auf sein späteres Verhalten ist. Der Wurf bildet die vorübergehende Gesellschaft; was er dort lernt, überträgt er später auf seine Menschenfamilie..

    Im Spiel lernt Dein Hund für´s Leben
    Hunde benutzen ihr Maul um Beute zu fangen und sie zu töten. Wenn also ein Welpe im Spiel seine Mutter zu sehr zwickt ,wird sie ihn tadeln, indem sie ihn einfach zurück zwickt. Hunde haben sehr beachtlich starke Kiefermuskeln. Im Spiel lernt der Welpe diese zu kontrollieren. Verletzt ein Welpe im Spiel seinen Spielkameraden, so wird dieser jaulen und mit dem Spielen aufhören. Dies dient als Bestrafung und lehrt den Welpen das Benehmen. Aber sie lernen auch, Kompromisse zu schließen. Zum Beispiel kann ein dominanter Welpe auch mal den Unterwürfigen spielen, um den Rangniederen die Oberhand zu lassen..

    Mama_Welpen

    Die Macht & die Bedeutung des Knurrens und der Zähne zeigen werden ebenfalls ausgiebig erprobt. Ein Welpe legt einem Anderen seine Pfote auf die Schulter und schaut ihm dabei geradewegs in die Augen und zeigt ihm dabei seine Zähne. Bei diesem Spielen lernt er eine Körpersprache die er später benutzen und einsetzen wird. .

    Der Spielmangel
    So ein Spielmangel kann eine verheerende Folge auf die spätere Persönlichkeit eines Hundes haben wenn Welpen in den ersten 12 Wochen nicht spielen dürfen, lernen sie schlecht, haben Angst vor Menschen und anderen Tieren oder Geräuschen. Sie sind schüchtern, erforschen nur ungern neue Situationen oder Dinge. Daraus entwickeln sich meistens die so genannten "Angstbeißer".

    Relax Hund

    So, genug der Vorworte, jetzt kommen wir zu den .....

    Spielregeln
    Wir alle wissen - Hunde lieben Bälle. Daher habe ich ein paar Spiele "Rund um den Ball" für Euch zusammen getragen. Falls Euch also die Spielideen ausgegangen sind, habe ich hier etwas für Euch. Bevor ihr jedoch anfangt, solltet Ihr Euch noch die 11 Spielregeln durchlesen.

    Spiele nicht mit Deinem Hund, wenn Du schlecht gelaunt oder im Stress bist. Glaube mir, er spürt Deine Unruhe und hat auch keinen Spaß am Spiel.

    Zwinge nicht Deinen Hund jetzt unbedingt mit Dir spielen zu müssen. Ansonsten verknüpft er mit dem Spielen negative Erfahrungen.

    Wenn Dein Hund dich zum Spielen auffordert, spiele nicht immer gleich mit ihm. Sonst erziehst Du Dir einen Tyrannen.

    Nach dem Spielen solltest Du immer gleich das Spielzeug wegräumen. So bleibt das Spielzeug länger interessant für ihn.

    Niemals direkt nach dem Fressen mit deinem Hund spielen. Hier besteht die Gefahr einer Magendrehung.

    Dein vierbeiniger Freund sollte auch im Spiel nicht seine Benimmregeln vergessen. Er darf nicht z.B. Aus Übermut nach dir schnappen.

    Du solltest das Spielen unterbrechen, wenn es für Deinen Hund am schönsten ist. Sollte er vorher aufhören, wurde es ihm langweilig.

    Bitte achte darauf, dass Du nur Spielzeug benutzt das weder giftig noch gefährlich ist. Am besten sind die speziellen Hundespielzeuge die Du im Zoofachhandel kaufen kannst. Alternativ kannst Du auch eine alte Socke oder ein T-Shirt nehmen. Bitte keine Stöckchen (hier besteht die Gefahr das der Hund sich Verletzen kann) auf Steine bzw. Tennisbälle solltet ihr auch verzichten, da er dem Gebiss bzw. den Zähnen schaden kann.

    Lass Deinen Hund nicht auf harten Böden Luftsprünge etc machen. Werfe auch sein Spielzeug nicht in ein Gebüsch, hier besteht Verletzungsgefahr.

    Dein Hund sollte den Unterschied erkennen, wann Ihr nun eine Spielstunde oder eine Übungsstunde habt.

    Beim Spielen ist Deine Stimme locker und freudig. Wenn Ihr Übungen macht wie z.B.: Unterordnung o.ä. sollte Deine Stimme freundlich, aber bestimmend und streng sein.

    .... zum Schluss das aller wichtigste. Es gibt kaum Hunde die keinen Spaß am Spielen haben, es gibt aber leider viele Hundebesitzer, die nicht wissen welches Spiel Ihrem Hund am besten gefällt.