Sportliches & Spielideen

  • Dog Dance - Der Hunde Tanz

    Du liebst Musik, tanzt gerne und besitzt einen Hund? Dann verbinde doch einfach Dein Hobbys mit Dog Dancing. Hier lernt Dein Hund tolle Tricks, die Du kreativ in Deinen ganz persönlichen Tanz einbauen kannst, dein Hund wird begeistert mitmachen.

    Eine vorherige Grundausbildung ist für das Dog Dancing nicht unbedingt nötig.

    Das Wichtigste ist das Dein Hund gesund ist und die von ihm geforderten Bewegungen durchführen kann, ohne Schaden zu nehmen. Sprich mit dem Tierarzt und lass den Hund gegebenen falls röntgen (Hüfte, Rücken). Ansonsten fallen Sprünge, Kriechen, auf zwei Beinen laufen und eventuell noch andere Bewegungen für Euern Tanz aus.

    Dog Dance

    Du brauchst nicht hervorragend tanzen zu können. Dein Hund steht im Vordergrund und nicht Deine Tanzkünste. Du begleitest ihn nur. Ein wenig Laufen im Takt solltest Du aber können, das kannst Du ja leicht trainieren, oder eben die Musik entsprechend aussuchen, dass Du es leicht hörst. Die Ausstrahlung, die Harmonie & der Spaß solltest Du dem Publikum schon rüberbringen, dann werden auch kleine Fehler verziehen. Das Training sollte unbedingt mit einer Aufwärmphase beginnen. Aufwärmen bedeutet eigentlich, dass Du Bewegungen in der Intensität und Geschwindigkeit langsam steigerst. Das heißt, gehen, traben, laufen, dabei zu beiden Seiten drehen. Eventuell kann sich Dein Hund auf Signal strecken. Kleine Hüpfer bis zu größeren Sprüngen.

    Beim Training des Dog Dancing sollte Dein Hund die normalen Kommandos kennen

    z.B.: Fuß, Sitz, Platz, Steh, Warten
    Dazu kommen speziell für dass Dog Dancing spezielle Handsignale die leicht erlernbar sind.

    Das Dog Dancing ist eine Freizeitbeschäftigung für jeden Hundebesitzer, egal ob alt oder jung, und egal welche Hundrasse Du besitzt. Es ist wohl die einzige Sportart, die für Hunde aller Rassen und Mischungen in allen Größen und Altersstufen geeignet ist.

    Dog Dance

    Ein großer Hund sollte aber zum Beispiel nicht über den Rücken rollen, da die Gefahr einer Magendrehung besteht. Und sollte ein Hund wegen seiner Größe nicht zwischen Deine Beine gehen können, dann kann es mit Kriechen zwischen den Beinen versucht werden. Da man einen Hund mit Futter am besten motivieren kann, wird es schwer sein, wenn er keinen Hunger hat. Auch eine Motivation mit Spielzeug kann nur funktionieren, wenn der Hund überhaupt gelernt hat, zu spielen. Es ist daher sehr wichtig, bereits mit dem Welpen viel und gezielt zu spielen.

    Eine Voraussetzung, die an den Menschen gestellt wird, ist die Beobachtungsgabe. Um seinem Hund Dog Dance beibringen zu können, sollte man ihn gut beobachten und dabei herausfinden, welche Übungen am besten für ihn geeignet sind. Weiters sollte man ein wenig Taktgefühl, Fantasie, aber auch Geduld und Ausdauer mitbringen. Denn aller Anfang ist schwer und manchmal benötigt ein Hund für eine Übung eben etwas länger. Und in diesem Fall sollte man nicht die Geduld verlieren, sondern versuchen, seinen Liebling mit viel Lob den richtigen Weg zu zeigen und ihn zu motivieren.

    Dog Dance macht Spaß und ist mehr als Lernen von Tricks - es geht um ein harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Hund.

    Dog Dance
    So könnte man sich "Dog Dance" auch vorstellen, oder? Mehr Information über die perfekte Mischung aus Kreativität und Präzision findet Ihr auf der Seite von Denise Nardelli